London Guide

Sonntag, 25. Januar 2015 | | 6 Kommentare

Intro

Macht euch bereit für den wahrscheinlich längsten Post, der jemals auf meinem Blog erschienen ist. Dabei habe ich schon wirklich versucht nicht allzu viele Bilder herauszusuchen aber London ist einfach so vielseitig, ich konnte mich nicht zurückhalten. Wie dem auch sei, war ich Anfang des Jahres mit meiner besten Freundin für ein paar Tage in London und es war wirklich einmalig.
Den Post an sich werde ich in verschiedene Sektionen Teilen, und nur jeweils 2 Punkte anführen, die ich euch weiterempfehle, weil ich hier sonst bis 2016 sitze, da es einfach so viel zu sagen gibt. Ich hab mir Mühe gegeben und hoffe euch gefällt der Post! :)

Hotel

Wir hatten die Freude im Novotel London Paddington (Kleiner Cut: Die coolste Umgebung und das nicht nur, weil ich als Kind versessen auf Paddington Bear war) wohnen zu können und ich kann es nur in den Himmel loben. Der Service war wirklich ausgezeichnet und alles war von enormer Qualität. Auch wenn wir eigentlich kaum da waren, haben wir es geschafft den Wohlfühlbereich mal Abends zur Entspannung zu nutzen. Ihr versteht: Fitness, Pool, Sauna, steam room... Nach einem langen Tag war das perfekt. Hier also Impressionen vom Hotel und dessen Umgebung!

Essen

1. The Real Greek: Nachdem wir in der Tate Modern waren, irrten wir Abends durch die kleinen Straßen und stießen dann auf dieses Restaurant. Wie die uns geködert haben? Mit Probierständen kriegt man mich einfach immer, vorausgesetzt sie sind gut. Und wie gut er war! Deswegen sind wir ins Restaurant gegangen und was wir vorfanden war eine wirklich magische Atmosphäre: Voller Laden und Live-Musik. Den Kellner hab ich mit meinem dem Satz 'Überrasch mich!' bezüglich der Bestellung wohl etwas überfordert aber er hat es letzten Endes doch hinbekommen. Das Menü war köstlich, wenn ich die Portionen auch ein bisschen klein fand. Aber was weiß ich schon, mein Essverhalten kommt einem schwarzem Loch gleich. 
Dieser Ort bekommt jedenfalls einen riesen Daumen nach oben und ist auf jeden Fall einen Besuch wert! 

2. Warm chocolate brownie topped with vanilla ice cream: Diese Worte sind wie Engelsgesänge in meinen Ohren. Wir haben eigentlich wie verrückte überall nach Scones gesucht aber keine gefunden. So einen Brownie findet man an vielen Ecken und ich wage zu behaupten er macht keine schlechte Figur als Ersatz für Scones. 

Unterwegs

1. Covent Garden: Dieser Marktplatz ist ein buntes Treiben von Straßenkünstlern, Menschen, die ihren Ramsch verkaufen wollen und auch anspruchsvolleren Läden, alles gepresst in eine 'Markthalle'. Vor allem Abends rieseln so viele verschiedene Eindrücke auf einen ein. Wirklich auch einen Abstecher wert! 
2. The Queen's Walk: Eine Promenade direkt neben der Themse, die man entlangschlendern kann, um einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie den Big Ben oder das London Eye aus einem schönen Blickwinkel zu bewundern. Sozusagen ein touristisches Must-see und das nicht ohne Grund. Einziges Manko: Der wirklich eisige Wind direkt bei Gewässern zu dieser Jahreszeit.

Art

1. Tate Modern: Eine wirklich beeindruckende Galerie, bestückt mit Werken der modernen Kunst. Der Eintritt ist frei und Donnerstag bis Sonntag kann man sogar bis 22:00 rein. Muss ich dazu noch etwas anbringen? LOVE. 
2. National Gallery: Hier wird es eher klassischer: Das pompöse Bauwerk liegt direkt am Trafalgar Square und man kann sich Kunstwerke vom Mittelalter bis 1900 ansehen. Wirklich einen Besuch wert und hier ist der Eintritt übrigens ebenso frei. 

Die letzten Worte

Natürlich habe ich hier nur einen Bruchteil zeigen können von dem, was wir gesehen und gemacht haben. Der Trip war einer meiner besten bisher, was ich zum Großteil auch meiner besten Freundin zu verdanken habe. Clari, wenn du das liest: Danke nochmal für diese unvergessliche Zeit! Schön bist du, ja, von Innen nach Außen. 


London Preview

Sonntag, 18. Januar 2015 | | 9 Kommentare



Die letzte Stadt, die ich auf meinem imaginärem Konto der Metropolen der Welt, die meiner Ansicht nach sehenswert sind, verbuchen konnte, ist London. Ich hatte die Möglichkeit diese Stadt mit meiner besten Freundin zu besuchen und es war sagenhaft. Warum so eine heiße Liebe für diesen Ort entbrannt ist, erfahrt ihr im bald kommenden London-Diary. Was ist mit euch? Schonmal wer da gewesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?



2015 - Vorsätze? Ehrliche Meinung!

Dienstag, 6. Januar 2015 | | 7 Kommentare


Mir warf sich die Frage auf, ob folgendes Geschwafel wirklich nötig sei? Noch ein Post mit Vorsätzen für das neue Jahr? Braucht das die Welt? Ja. Also... Nein, aber einen Artikel mit meinen ehrlichen Gedanken würde ich an dieser Stelle schon gerne veröffentlichen.
Die Magie, die mich beschleicht, wenn die Uhr sich auf 0:00 stellt und man denkt Irgendwas wäre anders, Irgendwas würde besser werden, das kenne ich auch. Und das ist auch gut so. Es ist schön Pläne zu schmieden, sich auf Kommendes zu freuen und an sich selbst arbeiten zu wollen, damit man sein Leben am besten ausschöpfen kann. Was aber stattdessen kommt sind diese nervigen Vorsätze, die von einigen viel zu ernst genommen werden. Müssen die drei Kilo jetzt wirklich noch runter? Muss der Kaffee mit Tee ersetzt werden? Nein. Ich sage nicht, dass man inkonsequent sein soll, jedoch habe ich das Gefühl, dass Menschen sich diese Dinge vornehmen, weil es jeder macht. Man sollte lernen sich in seinem Körper wohl zu fühlen.(Bin selbst zwar auch weit davon entfernt aber das habe ich wenigstens schon einmal begriffen.) Wenn jemand denkt er könne das ausschließlich, sobald er eine gewisse Kilozahl abgenommen hat, werde ich ihn beim besten Willen nicht aufhalten die Tür des Fitnessstudios einzurennen.
Es ist nur schade, dass viele sich in ihre eigene Tasche lügen und halbherzige Vorsätze aussprechen. Manche ziehen das durch und wie gesagt, das ist dann kein Problem. Aber der andere Großteil macht das nur, weil er eigentlich nicht weiß was er will. Für diese habe ich einen Vorsatz: Wieso nehmt ihr euch nicht Zeit für euch selbst und versucht festzustellen wo ihr im Leben steht und was ihr von diesem wollt? Das wäre ein vernünftiger Anfang. Wer das nicht will, kann gerne bei seinen alten Vorsätzen bleiben, aber ich bitte darum in erster Linie mit Dankbarkeit an dieses ganze Thema heranzugehen. Auch wenn das im Alltag oft schwierig ist, führt euch vor Augen was ihr habt und nicht was euch fehlt.
Ich selbst habe mir keine direkten Vorsätze gemacht, habe ich eigentlich noch nie. Es wird negative, als auch positive Erlebnisse und Erinnerungen geben und die bin ich bereit zu durchleben, egal welche Zahl die Waage anzeigt. Es gibt Träume und Wünsche, denen ich nachjagen will. Und das werde ich auch, selbst wenn ich mal 3 Kaffee an einem Tag trinke. Es wird Menschen geben, die in mein Leben treten und es wird Menschen geben, die dieses verlassen. Auf beidem Wege werden sie es sicherlich bereichern. Es wird Dinge geben, über die ich herzhaft lachen werde und genauso solche über die ich bitterlich weinen werde. Und das ist okay. Ich freue mich sogar schon ein bisschen darauf. - Auf dieses ganze Jahr mit all seinen Facetten und das sollte ein jeder tun.
Hoffentlich versteht ihr was ich meine und nehmt mich dennoch nicht zu ernst. :)
 
Design by Mira, CopyPasteLove.