Sunday thoughts: Du mit dir allein

Sonntag, 6. Dezember 2015 | | 1 Kommentare


Donnerstag, 22:17. Ich befinde mich auf dem Heimweg nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag. Zusammen mit den Menschenmassen, die ich auf der Veranstaltung bedient habe, ströme ich durch den Park in Richtung U-Bahnstation. Heute ist etwas komisch. Nicht der tröpfelnde Regen, an den gewöhnt man sich hier in München schnell. Auch nicht der alte Mann, der am Wegesrand auf seiner Klarinette eine Melodie spielt, die dem ganzen Abend noch mehr Tristesse verleiht. Nach einigen Metern in meinen ausgelatschten Sportschuhen fällt es mir auf: Es ist still. Zumindest für eine Menschenmasse ungewöhnlich still. Bis auf ein paar belanglose Wortfetzen, die ich im vorbeigehen aufschnappe, reden nur sehr wenige Menschen. Und da ist das Phänomen wieder: Die Einsamkeit in der Gemeinsamkeit. Der Punkt, den jetzt die meisten ansprechen würden, wäre der negative Aspekt um dieses ganze für sich selbst sein. Ich glaube das rührt daher, dass ich momentan wirklich keine einzige Person nennen kann, die mit sich selbst wirklich im reinen ist. Natürlich hat jeder seine Laster zu tragen und das ist auch normal so. Ich finde es schade, dass es in der heutigen Gesellschaft kaum noch Raum für die Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit gibt. Menschen fällt es generell schwer alleine zu sein. Allein mit sich selbst, womit ich nicht nur das Wegbleiben von anderen Personen meine, sondern auch das Weglegen vom Handy und Abschalten von jeglicher Ablenkung. Leute, egal in welcher Altersgruppe, behaupten sie hätten Probleme damit von Stille umgeben zu sein und keine andere Möglichkeit zu haben als sich mit seinen Gedanken auseinanderzusetzen. Ein Abwehrmechanismus gegenüber belastenden Situationen? Möglicherweise, ja ganz bestimmt sogar. Jedoch ist das nicht der einzige Aspekt: Heutzutage kennt man sich selbst nicht mehr. Und die eigentliche Freiheit das Leben aus den verschiedensten Blickwinkeln zu betrachten, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen und wirklich zu begreifen, dass 'keine Grenzen' nicht nur so dahergesagt ist, sondern zu verstehen, dass gerade aufgrund dieser Tatsache alles in- und außerhalb unserer Vorstellungskraft liegt. Das ganze mag verwirrend klingen aber zu erkennen, dass es ein Geschenk ist - das uns übrigens mit dem Tag als wir in dieses Leben getreten sind, gemacht wurde- an alles, was wir jemals sahen, fühlten oder uns vorstellten nochmals denken zu können und das für uns ganz allein, ist das Beste, das mir an diesem Abend passiert ist.
Als ich mich in die U-bahn setzte, zwischen die ungesprächigen Leute, die alle auf ihr Handy starrten, wirkte dieser Donnerstag nicht mehr ganz so trist.


Green

Donnerstag, 29. Oktober 2015 | | 3 Kommentare


Abgesehen von den kalten, nassen und Lungenentzündung schreienden Tagen, hat der Herbst auch ein paar goldene Hüpfer gezeigt, weswegen ich ihn so liebe. Ungewöhnlicherweise habe ich diese Jahreszeit voll auf Grün gesetzt, obwohl ich die quietschige Farbe, die in meinem Wassermalfarbkasten als Kind nie benutzt wurde, nichtmal sonderlich mag. Na gut, wir sprechen nicht von dem Farbton, der an ominöse Energydrinks von der Tankstelle erinnert, sondern von einem natürlichen Waldgründ oder Khaki. Das lässt sich vertragen, das lässt sich sogar mögen. Wer jetzt noch nicht genug von Grün hat, kann einen Blick auf mein Instragram werfen, wo ich auch die oberen Bilder herhabe! (@juliaateutsch)

Kim Kardashian inspired Make up Look with the Naked 2 Palette by Urban Decay

Sonntag, 25. Oktober 2015 | | 9 Kommentare


Ich dachte eigentlich nie, dass ich mal einen step-by-step Make up Look veröffentlichen würde, da ich mich absolut nicht mit Schminken auskenne. Vorstellen wollte ich euch aber dennoch die Naked 2 Palette von Urban Decay (hier klicken), mit der meine kompletten Augen geschminkt wurden. Um für euch also ein optimales Ergebnis zu kriegen, habe ich mir die liebe Alisha ins Boot geholt, die für das Styling und die Fotos verantwortlich ist. Entschieden haben wir uns dann für einen Kim Kardashian Make up Look, wie er oft auf ihrem Instagram zu sehen ist. Also falls ihr wissen wollt, wie ihr von links nach rechts gelangt, solltet ihr euch diesen Artikel zu Gemüte führen. Ich bin gespannt auf euer Feedback zu diesem Premierepost!


Haare aus dem Gesicht und ran an die Basis: Concealen, Konturieren - die perfekte Haut vorspielen. Im Alltag verwende ich solche Techniken nicht, schlichtweg, weil ich oft keine Lust, keine Zeit und auch nicht wirklich einen Plan habe. Allerdings ist das Internet mit Tutorials bezüglich solcher Anwendungen regelrecht überschwemmt, wo ihr sicher bessere Erklärungen erhalten werdet. Der Vollständigkeit zu liebe aber nochmal ein Detailbild, wo man die Einzelheiten recht gut erkennen kann. Für den Look, den wir erzielen wollen ist ein bisschen Contouring schließlich unumgänglich.


Für den Beginn das bewegliche Lid mit der Farbe 'FOXY' angrundieren und mit 'TEASE' die Lidfalte etwas unterstreichen. Hier kommt auch schon 'BUSTED' ins Spiel, womit der obere Wimpernkranz hervorgehoben wird und auch ein wenig in die Augenaußenwinkel verwischt wird.


'YDK' wird, je nach jeweiliger Augenform, in einer V-Form großzügig auf das gesamte Lid aufgetragen, wobei ihr aber darauf achten solltet nicht zu viel Produkt zu verwenden.


Durch Mischen und Auftragen der Farben 'BUSTED' und 'BLACKOUT' wird die V-Form verstärkt und noch mehr hervorgehoben.


Hier sieht man, was beim Bild oben wegen der Wimpern nicht so gut zu erkennen war: Der untere Wimpernkranz wird durch die Farbe 'CHOPPER' hervorgehoben.

Als nächstes werden noch die Wimpern hochgerollt, oben und unten nicht gerade zögernd getuscht und ein wirklich sehr feiner Lidstrich gezogen. Je nach Bedarf und Wünschen können die Augenbrauen auch betont werden.


Und hier der fertige Look! Was wurde noch gemacht? Offensichtlich wurden die Lippen mit einem starken Rot nachgezogen, wobei Lipliner unverzichtbar ist. Die Haare sind zurückgenommen in einem tiefen Dutt und mit viel Haarspray (wenn ich viel sage, dann meine ich die gefühlte halbe Dose) wurde für den beliebten Sleek Look gesorgt.


So das war es tatsächlich auch schon. Ihr werdet vermutlich selbst gemerkt haben wie schnell und wirklich unkompliziert sich Looks umsetzen lassen, die um einige Stufen glamouröser sind, als das, was man vermutlich zur Uni trägt. Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen und Anregungen!

Autumn Trend 2015: Burgundy Love

Dienstag, 8. September 2015 | | 13 Kommentare


Der Herbst ist da. Er ist sowas von da. Man spürt ihn genauso wie damals das Herzklopfen in der 8. Klasse wenn man seinem Schwarm über den Weg läuft: Zuerst der Schock, aber eigentlich ein schönes Gefühl. Man weiß, was kommt und fühlt sich trotzdem jedes Jahr unvorbereitet, wenn sich die Blätter färben und die kühle Luft das Innere belebt. Ich würde nicht sagen, dass Herbst meine absolute liebste Jahreszeit ist, denn ich kann eigentlich jeder Zeit im Jahr schöne Seiten abgewinnen. Aber wenn es um die Outfitwahl geht, liegt der Herbst doch relativ weit vorne. Denn das Strumpfhosen und Leggings bequeme Wegbegleiter sind, ist keine Lüge. Dass ich ein ernsthaftes Sammelproblem bezüglich Mäntel habe, muss ich an dieser Stelle eigentlich nicht erwähnen. Ich mache ebenfalls kein Geheimnis drum, dass ich Herbstfarben wie Kamel und Burgundy vollkommen verfallen bin. Schuldig der Anklage.


Shop the Burgundy Trend



Southside 2015

Samstag, 5. September 2015 | | 1 Kommentare


Einer der geilsten Trips, die ich dieses Jahr wohl hinter mich bringen konnte, war das Southside. Es ist wahr. Es ist vollkommen wahr, wenn man behauptet man würde in eine andere Welt verschwinden. Drei Tage lang hieß es nur Musik. Ohne hier ungesunde Sachen propagieren zu wollen: Ich musste echt darauf achten, dass ich genug esse und trinke. Ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll aber strömender Regen, Hitze - alles egal. Du weißt, wenn deine Freunde dich fotografieren, weil du das größte Lächeln überhaupt aufgesetzt hast und Tränen in deine Augen steigen, während du deinem Lieblingskünstler zuhörst, du bist hier richtig. So heftig tanzen, über 10 Stunden, dass dein Rücken von deiner Jeans aufgeschrammt ist. Dieses Gefühl zusammen mit tausenden von Menschen zusammenzusein, die das Gleiche verbindet. Jeder versprüht einfach nur Lebensfreude, sobald man einem Act zuhört. Und an dich, der das hier liest: Falls du noch nie auf einem Festival warst, bist du leider gezwungen das so schnell wie möglich nachzuholen.
Ja?
ok.
Sicher?
ok!
Pinky Promise?
Ja, also jetzt musst du quasi!
Hier jetzt noch ein Teil der für die Öffentlichkeit tauglichen Bilder. Alles analog mit Wegwerfkameras gemacht und ich denke diese Schnappschüsse vermitteln ganz gut die Stimmung am Gelände. Wir warder zwar ca. 30 Leute, die zusammen gecampt haben, aber wenn meine drei besonderen Mädls aus der Crew das lesen, nochmal ganz viel Liebe!

What to do with them old scarfs?

Freitag, 28. August 2015 | | 0 Kommentare


Ich wage zu behaupten sie haben den Weg in den Großteil aller Kleiderschränke der Frauenwelt gefunden. Früher oder später haben wir alle einmal unseren ganzen Schrank ausgemistet und da warf sich diese Frage auf: Woher kommen diese kleinen Tücher im Seemannsstil oder mit Grafikmuster? Woher?! Ich habe nie welche gekauft und dennoch sind sie da. Die Erklärung meinerseits ist einfach. Sie kommen von meiner Mutter und aus meiner Kindheit und ohne es zu wissen, haben sie in meinem Schrank zwischen all den anderen Sachen residiert. Aber jetzt kommen sie zum Einsatz. Ich liebe es sie an meine Taschen zu binden, wie auf den Bildern oben. Getragen wurden sie auch gerne als Kopftuch in der vergangenen Festivalsaison. Eigentlich sind es ja ganz schicke Helfer im Alltag. 

// I dare to claim that they've found their way in a lot of closets of all sorts of women. Sooner or later we all tidied out or closet and the following question occured: Where are all these small scarfs in navy style or graphic print coming from? From where?! I never bought one yet they are here. The explanation is simple. They're from my mother and from my early childhood and without knowing they took residency between all my stuff. But now they are called into action. I love to tie them around my bags, as in the pictures above. I also enjoyed wearing them as a headband this past festival season. They are actually quite chic helpers in everyday life. 

Different

Sonntag, 23. August 2015 | | 6 Kommentare


Manchmal müssen Bilder nicht schön sein. Manchmal sollen Bilder nicht schön sein. Es ist okay eine Idee zu haben, sie umsetzen zu wollen und das Endergebnis stellt sich nicht als ein klassisches Facebookprofilbild heraus, sondern einfach als etwas anderes. So ist das generell mit vielem im Leben: Du teilst dich nicht der Welt mit, um anderen zu gefallen, sondern, um dich selbst auszudrücken. (Großes Danke an die Fotografin für die Bilder!)

// Sometimes pictures don't have to be pretty. Sometimes pictures aren't supposed to be pretty. It is absolutely okay to have this certain idea and wanting to make it happen. The result won't be a typical facebook profile picture but something very different. It happens to be like this with a lot of things in life: You're not sharing your thoughts, to be favored by others, but to really express yourself. (Huge thank you to the awesome photographer for taking the pictures!)


Beauty collaboration 2.0: MrLens X JUSTORYS

Freitag, 3. Juli 2015 | | 0 Kommentare

Im Jahr 2014 hatte ich eine wundervolle Zusammenarbeit mit MrLens, (Klick) so wundervoll, dass wir uns entschlossen haben 2015 nochmal zusammen etwas zu machen. Wie beim ersten Mal, durfte ich mir einige Produkte aussuchen und werde euch darüber etwas erzählen! Nochmal ein großes Danke an MrLens für die tolle Arbeitsatmosphäre. Ich würde sagen ich rede nicht mehr lange um den heißen Brei und wir legen direkt mal los! 

// Back in 2014 I had a great collaboration with MrLens, (Klick) so great that we decided to reunite and work again together in 2015. Similar as back then I was able to choose some products of which I can give you a little review and talk about it. Again a huge thank you to MrLens for the delightful working atmosphere. So I guess I stop beating around the bush and we get things started! 


Ich bin immer ein bisschen wählerisch, was Gesichtsmasken betrifft, da ich sie meistens als reizend und unangenehm empfinde. Diese Granatapfelreinigungsmaske von Korres hat mich aber überzeugt. Die Konsistenz ist eher cremeartig und man trägt sie auf die trockene, gereinigte Haut auf, wo man sie 10 bis 15 Minuten einwirken lässt. Ich war total gespannt auf das Ergebnis und es fühlte sich an als 'hätte sie mir wirklich etwas gegeben', denn meine Haut ist weich und fühlt sich ebenmäßiger an, ohne ausgetrocknet zu werden. 

// When it comes to face masks, I'm often quite picky since most of them are having an irritating and unpleasant effect. This Korres Pomegranate Cleasing Mask did convince me though. The texture is creamy and you apply it on the dry, cleaned skin and then you wait the obligatory 10 to 15 minutes. I was really curious about the result and it really felt like 'the mask gave me something' because my skin was soft and appeared to be more even, withouth being dried out. 


Die Korres Körperlotion mit Jasmingeruch, sagt mir ebenfalls sehr zu. Ich benutze sie zwar nicht als tägliche Pflege, aber gerade jetzt wo Deutschland von einer Hitzewelle überrollt wird, sorgt sie nach dem Duschen für doppelte Erfrischung. 

// The Korres Jasmine Bodylotion is also very appealing, even though it is not a part of my daily routine, I like to use it after shower for a double refreshment now where Germany got hit by a monstrous heat.


So, dieses Ding sieht eher aus wie eine Süßigkeit, aber es ist die Haarcreme Bed Head After Party, die eigentlich zur Bekämpfung von Frizz nach durchfeierten Partynächten dienen soll. Nun ist das bei mir jetzt nicht ein großes Problem, weswegen ich sie zweckentfremdet habe, nämlich hin zu einer Texturcreme, die sich, wie ich finde perfekt für Flechtfrisuren eignet, um die Haare ein bisschen unter Kontrolle zu kriegen. 

// Well, this thing looks more like a special kind of candy, but in fact it's the Bed Head After Party Cream, which is actually determined to fight frizz after long partynights. To me, frizz is not a big deal and I misused it as a texturing creme. I feel like the technique of using a texturing creme is perfectly suitable for braided hairstyles, you know, to really have things under controll. 


Hard Head von Bed Head hält wirklich das Versprechen. Dementsprechend empfehle ich euch dieses Spray bei Frisuren zu verwenden, bei denen ihr wirklich Halt wollt und nicht nur Glanz. Ebenfalls ist es wichtig das Spray von der richtigen Entfernung aufzutragen, da sonst die Haare verkleben. Ein kleiner Tipp von mir: Falls ihr euch Locken macht, sprüht zuvor (!) auf die Strähne auch ein wenig Haarspray, jedoch nicht zu viel, auf, somit halten die Locken viel länger. 

// Hard Head by Bed Head really sticks to the promise. Accordingly I recommend to make a use of it only when you really tend to achieve hold and not only glow. It's also important to apply that spray from the right distance, otherwise your hair gets sticky. A little hint: If you curl your hair, apply a little before (!) to make the curl last longer!  


Kiehl's Rare Earth Pore Refining Tonic hat sich wirklich in meiner täglichen Routine etabliert und diesen Schritt schaffen tatsächlich nicht viele Produkte aber hiervon bin ich durchweg begeistert. Der Beste Toner, den ich jemals hatte. Er beherrscht den Balanceakt perfekt. Die Haut wird mattiert, aber nicht ausgetrocknet. 

// Kiehl's Rare Earth Pore Refining Tonic established in my daily beauty routine and this step is not taken by a lot of products but I am so excited about this toner. It's seriously the best I ever had. It really wins the balance game: The skin gets a nice dull but is not dried out. 

We build up castles in the sky and in the sand

Mittwoch, 24. Juni 2015 | | 4 Kommentare


Was passiert eigentlich? Ich habe mein ABITUR! Man freut sich einfach, dass es vorbei ist und man frei ist. Und um meine Freiheit zu feiern, war ich direkt mal auf dem Southside Festival und es war der absolute Wahnsinn. Dazu wird auf jeden Fall nochmal ein seperater Artikel kommen: Über die Acts, die ich gesehen habe, Looks und meinen Highlights.
Diese Outfitserie ist also entstanden kurz bevor ich aufgebrochen bin. Manche meiner Freunde sagen, dass man ein bisschen Mut braucht solch eine knallige Farbe als Mantel zu tragen, jedoch ist mir dieser Gedanke gar nicht erst gekommen. Bin total verliebt in ihn, er ist zwar pink, aber nicht dieses kitschige Barbiepink, sondern so ein satter Farbton. Die Laune hebt sich gleich, wenn man ihn anzieht.

//What is happening? I just graduated school! I'm obviously happy it's over and to be released. To celebrate my freedom, I attended the Southside Festival and it was absolutely amazing! I am going to upload a seperate article about all the concerts I saw, my personal highlights and of course some festival looks.
So these outfitpictures were made before I headed to the festival. Some of my friends say it takes quite a lot of courage to wear such a popping colour, especially as a long coat, but this thought didn't even come to my mind. I am totally in love. Okay, it's pink, but not that kind of barbiegirl-pink. To me a strong tone which makes me feel better everytime I wear it.


Freckles

Dienstag, 16. Juni 2015 | | 1 Kommentare


Auch wenn ich bei Freckles sofort und unwiderruflich an Kate aus der Serie Lost denken muss, (Bin ich die einzige, die nach allen Staffeln süchtig war? Aber ich war vom Ende der Serie doch sehr enttäuscht.) hat Clari auch Freckles. Ja, die Person, die ihr auf den Bildern seht, ist keine fremde Tumblrschönheit, sondern meine beste Freundin. Und ja, Eigenlob stinkt, aber ich finde ihre Sommersprossen und die roten Haare sind perfekt in Szene gesetzt.

//When someone says the word 'Freckles' I have to think immediately about Kate from Lost, (Am I the only one who was hopeless addicted to all of the seasons and deeply dissapointed by the end of the series?) but Clari has them too and she's looking damn fine. Yep, one could think the person shown in the pictures is an unknown tumblr-beauty, but it's my best friend. And yes, self-congratulation stinks but I really think I drew the attention to her beautiful red hair and 'em beloved freckles. 


Kurzgeschichte: Freitag Nacht

Montag, 8. Juni 2015 | | 6 Kommentare


Dieses Mal etwas ganz anderes für euch! Ich arbeite momentan an einer Kurzgeschichte und ich dachte ich lasse euch immer Stück für Stück daran teilhaben. (Und nein, die Geschichte ist nicht autobiografisch :D) Bin gespannt auf eure Meinungen!

Freitag Nacht 

Umarmst flüchtig Menschen, von denen du den Nachnamen nicht kennst. Gehst mit ihnen vorbei an all den betrunkenen, lachenden Seelen. Du gehörst dazu. Du gehst mit. Schlängelt euch durch die eine oder andere Bar in den einen oder anderen Club. 2:39. Du hast ein bisschen an Glanz verloren: Deine Schminke verlaufen, die Klamotten verrutscht, die Augen glasig und das Herz leer. Diesen Verlust überspielt die laute, rhythmische Musik und die Blicke der Männer, gut. Während dein Körper wahllos zuckt, beschleicht dich ein dumpfer Schleier der Erkenntnis. Du überlegst wie das ganze von außen aussehen muss. Denkst daran wie du alte Filme beschmunzelt hast aufgrund ihrer Machart. Weil die großen Gefühle lächerlich und kitschig wirkten, unecht. Genauso unecht wie diese Nacht. Bist mitten in deiner Gruppe, lächelst fröhlich und machst einfach mit. Aber die Substanz sickert langsam durch das Gewebe deines Hirns, durch die vom Alkohol verklebten Gedanken. Ganz so wie ein tropfender Wasserhahn, bis sich das Waschbecken bis zum Rand mit Gefühlen wie Einsamkeit, Sehnsucht und Leere gefüllt hat. 


 
Design by Mira, CopyPasteLove.